Aktuelles - SG Wassersportfreunde Wusterhausen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir werden in der Saison 2018 finanziell Unterstützt von:
 
Aktuelles und Wissenswertes
Auf dem Weg zur Dutch Youth Regatta - Open Dutch Cadet Championship (NL)
Zusammen mit 2 Teams vom RSN ist unsere Cadetbesatzung Richard und Clara Fuchs auf dem Weg zur ersten internationalen Regatta, um weitere wichtige Erfahrungen für die bevorstehende Teilnahme an der Cadet Weltmeisterschaft (B Kader) Anfang August 2017 zusammeln. Wir drücken ganz doll die Daumen und fiebern mit Euch.



Freundschaftsregatta Cadet Rangliste 13.05.-14.05.2017
Gemeldt hatten sich 13 Cadetbesatzungen um in Wusterhausen die Cadet Ragliste und gleichzeigt die Kreismeisterschaft im Segeln zu beschreiten. Am Samstag waren die Wetterbingungen jedoch nicht die besten, wenig wind und reichlich Regen, sodass keine Wettfahrt gesegelt werden konnte. Zur Eröffnung unserer Regatta war auch der Präsident Marc Nicolaisen der GerCCa anwensed und begrüßte alle Teilnehmer.


Klaus Müller (mitte links) & Marc Nicolaisen (mitte rechts) bei der Eröffnung

Man hoffte auf den Sonntag, um hier bis zum letzten Startzeitfenster noch einige Wettfahren bestreiten zu können. Am Sonntagmorgen sah es jedoch nicht so als ob man noch starten kann. Um 8:30 war der See noch spiegelglatt.



Letztendlich konnte dann doch um 10:00 gestartet und 4 Wettfahrten bei auffrischendem Wind gesegelt werden.
Kreismeister wurde Lena Kernchen und Martin Rothe vom RSN. Clara Fuchs bestritt als Steuerfrau zusammen mit Timon Toblot vom RSN ihre erste Regatta als Cadet-Kapitän und erreichte in der Gesamtwertung den 3. Platz.


Die Sieger stehen fest.


Nochmals herzlichen Glückwunsch weiterhin immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.

Ostsee Cup Warnemünde 06.05. - 07.05.2017
Am Wochenende trafen sich 31 Cadetbesatzungen zum Ostsee Cup in Warnemünde, die gleichzeitig als WMA in die Qualifizierung für die WM 2017 einfließt. Bei guten Bedingungen aber etwas wenig Wind sammelte unsere Besatzung Erfahrungen auf der Ostsee. Hier kam ein wesentliches Element hinzu, das auf unserem Revier nicht vorhanden ist, die Strömung. Wenn auch nicht viel, doch es reicht, um seinen Kurs entsprechend zu planen und die Wnedemarke ohne zusätzlichen Schlag erreichen zu können. Richard und Clara erkämpften sich einen respektablen 18. Platz in der Gesamtwertung.
Es entstand auch ein nicht alltägliches Bild, das einen Volvo Ocean Racer mit 250mq im Vergleich zum Cadet mit 5mq zeigt.


Saison Start 2017
am 30.04.2017 wurde die Segel- und Paddelsaison mit dem Ansegeln und Anpaddel auf dem heimischen Revier eröffnet. Gleichzeitig nahm das Cadet Team Richard und Clara Fuchs am Frühjars Cup in Güstrow teil. Bei frühjahrshaften Temperaturen um die 8 Grad und wenig Wind am Samstag und etwas besseren Bedingungen am Sonntag (14 Grad, Sonne und reichlich Wind) erkämpfte sich das Team eine guten 13. Platz. Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern eine entspannte und erfolgreiche Saison 2017, sowie immer einen handbreit Wasser unter dem Kiel.




30.12.2016 Der Gewinner des KSK Cup 2016 steht fest
Dieses Jahr sicherte sich der Sportsfreund Peter Brunk aus Wusterhausen die Trophäe. Herzlichen Glückwunsch! Insgesamt konnten in der Saison 2016 100 aktive Regatta-Segler gezählt werden. Das ist gegenüber der Saison 2015 eine Steigerung um fast 30%. Sicher haben dazu auch die beiden Ranglisten Regatten der Cadet Class beigetragen. Allein 53 aktive Teilnehmer konnten bei den Kyritzer Regatta Tagen gezählt werden. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus den hier ansässigen Vereinen sondern unter anderem auch aus Neuruppin, Malchow oder Potsdam.

Die Ergebnisliste der Saison befindet sich hier. Die Ergebnisse der Kyitzer-Regatta-Tage wurden auf Basis der Gesamtwertung mit die Jahresauswertung aufgenommen.

                                                                                                                 
 
1.-3.Oktober 2016 – International Deutsche Jugendmeisterschaften Cadet in Bodstedt (Bodstedter Bodden)

 
Das Segeljahr 2016 endete mit einem großen Ereignis für die Wassersportfreunde Wusterhausen – unsere Cadet-Teams GER 9819 Richard und Clara Fuchs, sowie GER 9820 Benjamin Bischof und David Bothe hatten sich für die Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften in Bodstedt am Bodstedter Bodden qualifiziert und erfolgreich teilgenommen. Leider fiel David aus, so dass ein Vorschoter aus Neuruppin, Kenneth Behrendt zu Benny ins Boot gestiegen war. Ein großartiges Erlebnis für alle Teilnehmer: 8 anspruchsvolle Wettfahrten, Temperaturen teilweise unter 10’C, ausreichend Wind und Wellen versprachen einen spannenden Wettkampf über 3 Tage.
 
Zur Meisterschaft hatten sich die besten 56 Teams der Deutschen Cadet Rangliste qualifiziert, 45 Boote gingen an den Start und 40 Boote wurden letztendlich gewertet. Am Freitag, den 30.September 2016 reisten wir am späten Nachmittag mit unseren 4 Sportlern, unserem Trainer Stephan, 2 Betreuern und den 2 Regatta-Booten in Bodstedt an. Der Aufbau der Boote erfolgte mit dem Licht der Autoscheinwerfer, dann hieß es noch die Anmeldepapiere klären, gemütlich Einkehren und früh zu Bett gehen. Das Quartier in Bodstedt, ein Feriencamp ideal für Klassen und Sportvereine, wurde den 120 Sportlern und Betreuern zu günstigen Konditionen angeboten. Das ehemalige Kinderferienlager, umgebaut und modernisiert auf aktuelle Standards, ist sehr beliebt bei den Sportlern, da sie auch nach dem Segeln gut zusammen kommen können und kurze Wege zum Wasser haben.
 
Am Samstagmorgen wurden nach dem Frühstück die Boote aufgetakelt, alle Sportler zum Wettkampf begrüßt und bei der Steuermannsbesprechung Kurse sowie die Planung für den Tag bekannt gegeben. Die Temperaturen waren ungemütliche 10-14‘C und nur Clara hatte einen komfortablen Trockenanzug, Benny und Richard beließen es bei der sonst üblichen Ausrüstung und mussten später schmerzhaft einsehen, dass es sehr schwer ist, sich zitternd und blau gefroren noch auf den Kurs zu konzentrieren.
 
Entsprechend den Wind und Wetterbedingungen waren für die 3 Tage 8 Wettfahrten bei 1 Streicher geplant. Es wurde im Fleetrace gestartet, das bedeutet ein gemeinsamer Start aller Boote. Die erste Wettfahrt wurde am Samstag um 11.55 Uhr angekündigt, letzte Wettfahrt durfte nicht später als 12 Uhr am letzten Wettkampftag sein. Letztendlich wurden am Samstag 3 Wettfahrten durchgeführt, am Sonntag 4 Wettfahrten und die 8 Wettfahrt am Montag fiel wegen Flaute weg. Ein besonderes Highlight der Organisatoren war ein Zessboot, das den Veranstaltern der IDJM zur Verfügung gestellt wurde. Hierdurch war es nicht nur den Trainer mit den Schlauchbooten möglich, die Wettfahrten aus nächster Nähe zu betreuen, sondern auch Eltern und Betreuern möglich, beide Tage die Einzelwettkämpfe zu begleiten.
 
Unsere beiden Teams hielten sich anfangs noch gut im Mittelfeld und fielen zum Ende des jeweiligen Tages etwas ab, was wir durchaus den Temperaturen und der fehlenden Kondition und Erfahrung über solch lange Zeiträume auf dem Ostsee-Wasser zu sprachen. Bestes Einzelwettfahrtergebnis bei Richard und Clara war Platz 21, bei Benny und Kenneth Platz 28.
 
Nachdem die 8. Wettfahrt am Montag, den 3.Oktober abgesagt wurde, standen der Abbau der Boote sowie das Verpacken des Equipments im Trailer sowie in den Autos an. Alle fassten mit an und pünktlich zum Mittag essen waren wir fertig und bereit zur Rückreise.
 
Die abschließende Siegerehrung bei strahlendem Sonnenschein ließ die 3 Tage noch einmal im traumhaften Licht erscheinen. Das Gesamtergebnis nach 7 Wettfahrten konnte sich für unsere Neueinsteiger in dieser Bootsklasse wirklich sehen lassen: Clara und Richard auf Platz 33, Benny und Kenneth auf Platz 37. Das ist ein sehr schöner Abschluss für das Segeljahr 2016 und eine großartige Herausforderung für die neue Segelsaison 2017.
 
Pünktlich zur Kaffeezeit waren wir wieder zurück im heimatlichen Hafen Wusterhausen. Zwar hatten wir das Absegeln verpasst, wurden aber freudig zum traditionellen Absegel-Kaffee begrüßt und den Wettkämpfern wurde für Ihr Ergebnis bei der IDJM 2016 voller Stolz gratuliert.






06.08.2016 Segel Camp 2016 Lemkenhafen Femarn auf dem Gelände des SVLF

 
Ein Ausflug an die Ostsee war schon immer eine ganz besondere Angelegenheit. Besonders für Landratten wie uns aus Brandenburg und Sachsen ist es immer ein sehr verlockendes Abenteuer, ob zum Baden, Sonnen oder zum Wassersport. So machten sich am Sonntag, den 24.Juli 201615 Kinder bzw. Jugendliche, 5 Trainer und 6 Betreuer auf den Weg nach Lemkenhafen auf Fehmarn an der Ostsee in Schleswig-Holstein. Allerdings stand bei dieser Gruppe nicht das Baden oder Sonnen im Vordergrund, sondern der Segelsport. Die Segler im Alter von 8 bis 16 Jahren aus den drei befreundeten Segelvereinen Wusterhausen, Kyritz und Bautzen wollten die Wind-und Wasserbedingungen in einem Sommer-Segelcamp an der Ostsee nutzen.
 
Die Idee war nicht neu. Bereits vor 10 Jahren hatte der Kyritzer Segelverein die idealen Bedingungen in Lemkenhafen an der Ostsee für seine Segel-Trainingscamps zwei Malgenutzt. Noch heute schwärmen davon Trainer und Eltern, die damals Kinder oder Betreuer waren. Zu verdanken haben wir diese wunderbare Segelfreizeit unserem langjährigen Segelkameraden Winfried (Winni) Klaws. Er ist sowohl Mitglied im Segelverein Lemkenhafen Fehmarn, kurz SVLF, als auch bei den Wusterhausener Wassersportfreunden, kurz WSW. Er hat immer wieder dafür geworben, dass die segeltechnischen Bedingungen an der Ostsee und speziell auch in seinem Heimatverein in Lemkenhafen von vielen segelnden Jugendlichen genutzt werden sollten und steckte uns mit seiner Begeisterung an. In Anlehnung an die früheren positiven Erlebnisse nahm Winni Kontakt zum Vorstand des SVLF Jürgen Pauleweit auf, sowie zum Leiter der Jugendabteilung, Frank Härtling. Die Idee wurde zum Plan ausgebaut, Mitstreiter und Unterstützer für das Projekt begeistert. Für uns völlig überraschend kam das Angebot, das Jugend-Bootsmaterial des SVLF zu nutzen, so dass wir nur mit zwei Regatta-Cadets, einer Europe, einem Schlauchboot zur Absicherung im Flachwasser, sowie Equipment für Bootsreparatur, Sanitätsausrüstung und Küchenutensilien anreisen mussten. Im SVLF standen uns unterschiedlichste Bootsklassen zur Verfügung, wie Opti, Teeny, Laser, LaserFun, 420er und HobieCat. Dies garantierte zum einen intensives Regattatraining und zum anderen aber auch Segelspaß pur. Es fehlte noch eine Lösung für Quartier und Verpflegung, die sich allerdings auch sehr schnell fand. Das Harksheider Landjugendheim, erfahren mit Klassenfahrten und Jugendfreizeiten, direkt neben dem SVLF in Lemkenhafen, bot ein optimales Quartier sowie auch Frühstück und Mittagsverpflegung zu sehr guten Konditionen. Die Nachmittags-und Abendverpflegung wollte ein Helferteam aus engagierten Seglern des WSW und Eltern direkt auf dem Vereinsgelände übernehmen. Jochen Scheel, ein langjähriger Unterstützer der Jugendarbeit beim WSW, übernahm kurzer Hand die Leitung des Segelcamps. Stephan Scheel koordinierte gemeinsam mit Uwe Dohlenburg aus Bautzen, Michael Bischof aus Wusterhausen, Lukas Langer und Tina Behling aus Kyritz die Segelausbildung und das Regattatraining. Die Rahmenbedingungen waren geklärt, das Team aufgestellt, alles vorbereitet für segelbegeisterte Kinder. Innerhalb von 1,5 Monaten hatten wir 16 Anmeldungen zum Segelcamp 2016 in Lemkenhafen auf Fehmarn – der Plan ging auf.
 
Inzwischen sind wir den fünften Tag an der Ostsee, gefühlt sind bereits 14 Tage vergangen. Die Tage sind voll von gemeinschaftlichen Erlebnissen, Segelsport und den unterschiedlichsten Höhepunkten. Am Sonntag kamen wir pünktlich zur Mittagszeit in Lemkenhafen bei strahlendem Sonnenschein an, erkundeten das Vereinsgelände des SVLF und hissten unsere Heimatflaggen.



 
Nachdem Mittagessen im Landjugendheimbezogen wir unsere Quartiere und machten uns anschließend mit dem Bootsmaterial vertraut. Schnell hatten wir uns im Jugendbereich zurecht gefunden und ausreichend Boote für alle Segler aufgeriggt. Die eine oder andere Bastelei wurde an den uns zur Nutzung bereitgestellten Booten auf die uns vertraute Art und Weise gelöst, so dass alle Segler bereits am frühen Nachmittag zu Probeschlägen und Testfahrten auf dem Wasser waren.



 
Die Absicherung der Segler im Flachwasser übernahm grundsätzlich die Besatzung auf dem Kyritzer Schlauchboot, für die Ausfahrten im Tiefwasserbereich stand uns das Jugend-Trainerboot des SVLF zur Verfügung. Nach der erfolgreichen Testrunde mit allen Booten stand Baden und Spaß im flachen Wasser der Bucht auf dem Programm, bei 26 'C Luft und 22-23'C Wassertemperatur waren das ideale Bedingungen.
 
Der Montag startete -wie alle folgenden Tage im Segelcamp- mit Frühsport um 7.15 Uhr und Frühstück ab 8.00 Uhr. Das mögen für viele Kinder ungewöhnliche Zeiten während der Sommerferien sein. Allerdings wissen unsere Segler sehr gut, dass man nur wenig zum Segeln kommt, wenn man wartet, bis alle ausgeschlafen haben. Entscheidend ist der Wind, und der war morgens immer am besten und wollte genutzt werden. Die Trainer legten sehr früh die Tonnen für einen Regattakurs im Tiefwasserbereich vor Lemkenhafen aus. Ab 9 Uhr waren alle Kinder auf dem Wasser. Der Trainingskurs Trapez war ausgelegt, drei Wettfahrten bei Windstärke 3 waren möglich. Am Nachmittag mussten wir bei schwülen 28'C wegen aufziehender Gewitter das Training abbrechen. Als das Gewitter vorbei war, war auch der Wind weg und die Kinder verbrachten den restlichen Tag mit Baden, Wassertreter fahren und Volleyball.
 
Der Dienstag bot optimale Bedingungen für den ersten Höhepunkt, eine Geschwaderfahrt nach Heiligenhafen über den Fehmarnsund. Bei sonnigen 25'C, Nordwest-Wind 15 kn und 70cm Welle hatten die Kinder die Chance, das Gefühl der weiten Ostsee zu erleben.



 
Die Trainer hatten sich ein Bild von den Fähigkeiten unserer Segelkinder gemacht und allen die 14,5sm–Distanz in zwei Etappen zugetraut. Ein Opti, zwei Cadets, ein Teeny, ein Laser, ein LaserFun und der inzwischen einsatzbereite HobbiCat machten sich auf die Überfahrt nach Heiligenhafen. Das Boot des Hafenmeisters durfte zur zusätzlichen Absicherung der Geschwaderfahrt genutzt werden. Winni nahm auf seiner S&S34 "Sunrise" die Kinder mit, die sich die Überfahrt noch nicht zutrauten. Gegen10.30 Uhr hatten wir alle Boote im Wasser und bereits 2 Stunden später war ein Picknick im Heiligenhafener Segelverein vorbereitet und alle konnten sich von der Überfahrt erholen.


 
Die Rückfahrt bot noch einmal eine phantastische Kulisse unseres Geschwaders vor der Fehmarnsundbrücke bzw. vor der Horizontlinie von Fehmarn mit Leuchtturm, Kirchturm Orth und den Windrädern der Insel.



 
Der Mittwoch startete bedeckt bei 19'C, Wind aus Süd 11-15 kn und 30-40cm Welle. Auf dem Programm stand Regattatraining Up-and-Down für alle Klassen. Die Trainer einigten sich auf vier Wettfahrten mit den Schwerpunkten Starts, Spi setzen und Bergen, Match-Race-Charakter.


 
Die positive Bilanz dieses Trainingsvormittages machte es uns leicht, das Angebot für die Kinder zum Nachmittag in die Realität um zu setzen, eine Ausfahrt mit zwei „Dickschiffen“ zur Fehmarnsundbrücke. Die Antaris mit Skipper Ingo und die Sunrise mit Skipper Winni machten sich mit zwei hochmotivierten Crews auf den Weg zur Brücke. Die Kinder lernten Ab-und Anlegemanöver im Hafen kennen, Segel setzen und bergen sowie die Grundbegriffe und Manöver an Bord von Booten größer als 10m. Beide Skipper waren begeistert, mit welchem Elan, welcher Disziplin und Aufmerksamkeit die Kinder an Bord dabei waren. Garantiert wünschten sich viele Lehrer genauso ein schwimmendes Klassenzimmer.



 
Der Donnerstag vergönnte uns noch einmal Sonne bei 26'C und 12kn Wind aus Süd. Noch einmal konnten die Kinder bei drei Wettfahrten entlang des olympischen Dreieckskurses zeigen, wie sich theoretisches Segelwissen in die Praxis umsetzen lassen. Bis zum Mittag waren alle wieder zurück im Jugendbereich und der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Segelspaßes: Jeder durfte sich in einer Bootsklasse üben, die sich sonst nicht zum Training bietet.



 
Am späten Nachmittag wurden alle Boote wieder abgeriggt, die Segel und Boote gereinigt und verpackt, der Jugendbereich aufgeräumt, die Motorboote wieder betankt. Am Freitag ist das kurze aber intensive Segelcamp 2016 schon wieder zu Ende. Die Quartiere im Landjugendheim werden geräumt, unsere sechs PKW beladen, der Trailer wieder angehängt. Nach dem Mittagessen brechen wir wieder in Richtung Heimat auf und übergeben die15 Kinder zurück an ihre Familien. Wir sind voll des Dankes für all die Unterstützung, die dieses Segelcamp erfahren hat, sowohl die finanzielle Unterstützung unserer Heimatvereine als auch die aktive Unterstützung durch die ehrenamtlichen Helfer und Trainer vor Ort. Vor allem möchten wir uns für die herzliche Aufnahme beim SVLF in Lemkenhafen bedanken und das in uns gesetzte Vertrauen, das uns die Nutzung des Jugendbereiches sowie des Vereinsgebäudes ermöglichte. Ein wunderschönes Erlebnis für alle Beteiligten –wir kommen gern wieder und bereiten diese Freude auch weiteren Kindern, die Freude am Segeln haben.




30.07.2016 Parzival Cup Neuruppin
Mit der erfolgreichen Teilnahme am Parzival Cup am 16. und 17. Juli 2016 in Neuruppin haben sich die beiden Cadet Besatzungen des WSW (Richard und Clara Fuchs, Benjamin Bischoff und David Bothe) für die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert. Für die noch ausstehenden Ranglistenregatten und die IDJM vom 30.09.2016 - 03.10.2016 auf dem Bodstedter Bodden wünschen viel Erfolg und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.



29.05.2016 Freundschaftregatta mit starker Beteiligung
35 aktive Segler aus Wusterhausen, Neuruppin und Kyritz beteiligten sich an der diesjährigen  Freundschaftsregatta in Wusterhausen. Seit langem und in enger Zusammenarbeit mit dem RSN wurde die Freundschaftsregatta für die Cadet Klasse wieder als Ranglistenregatta gewertet. Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen von fast 30 Grad und wenig Wind wurde die 1. Wettfahrt um 11 Uhr für die Cadet Mannschaften gestartet. Im Rahmen der Rangliste für die Cadets standen 5 Wettfahrten, verteilt auf Samstag und Sonntag, auf dem Plan. Alle anderen Klassen starteten zu ihrer ersten Wettfahrt um 14:30. Für diese Klassen wurden 4 Wettfahrten in das Klassment aufgenommen. Der Wind war am Samstag sehr wechselhaft in seiner Richtung und auch in der Stärke. Von keinem Wind bis zu einer Windstärke von 3 BFT kämpften die Besatzungen um die Platzierungen. Am Sonntag frischte der Wind auf, so dass auch etwas Spass beim Segeln aufkam und man nicht nur stille im Boot sitzen musste.  Ein paar Eindrücke gibts es hier.
Die Ergebnisse für die Cadet Klasse


Pirat
1. Platz Fabian Lehmann / Tina Behling - Kyritz
XY
1. Platz Peter Brunk / Sven Langer - Wusterhausen
Optimisten
1 . Platz Julius Schade - Kyritz
Optimisten - Anfänger
1. Platz Carlos Probst - Wusterhausen
2. Platz Arthur Stürmer - Wusterhausen
P - Boote
1. Platz
Jochen Wernicke / Holger Fuchs - Kyritz
P - Boote (B)
1. Platz - Heiko Langer / Dr. Losch - Wusterhausen
2. Platz - Herr Stilt / Ralf Langer



19.09.2015 Der Gewinner des KSK Cup 2015 steht fest
Dieses Jahr sicherte sich die Besatzung des P Bootes 1017 aus Kyritz die Trophäe. Jochen Wernicke und sein Vorschoter Jörg Krause haben an 6 von 7 Regatten auf dem See teilgenommen. Von den hier gesegelten 15 Wettfahrten wurde nur eine aus der Hand gegeben. Chapeau! Insgesamt konnten in der Saison 2015 72 aktive Regatta-Segler gezählt werden. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus den hier ansässigen Vereinen sondern unter anderem auch aus Potsdam.

Die Ergebnisliste der Saison befindet sich hier. Die Ergebnisse der Kyitzer-Regatta-Tage wurden auf Basis der Gesamtwertung mit die Jahresauswertung aufgenommen.
Ferien auf dem Wasser
Das Kinder und Jugend Segel - Camp des Rathenower Segel Club

             
Der  Saisonhöhepunkt - das alljährliche Segel-Camp - fand dieses Jahr vom  18.07.2015 bis zum 25.07.2015 statt. Die Wetterbedingung waren ideal,  von Flaute bis ordentlich Wind war alles dabei. Somit wurden die Anfänger  nicht überfordert und die Fortgeschrittenen konnten zeigen, was sie  schon gelernt hatten. Insgesamt nahmen 19 Kinder aus Rathenow, dem  Havelland, Berlin, Wusterhausen und Bautzen teil. Die Mädchen und Jungen  von 6 - 14 Jahre erlernten auf dem Gelände des RSC spielerisch das Segeln  und den Umgang mit dem Boot sowie die dazugehörigen theoretischen  Kenntnisse. Ein ausführlicher Artikel findet sich hier.
             
Dank  gesagt sei hiermit noch einmal allen Betreuern, Eltern und Unterstützern  des Segel-Camps. Ohne das private Engagement wäre dies nicht möglich.
             
Eine kleine Fotoauswahl findet ihr hier. Trailer zum Video findet ihr hier. (Das komplete Video ist beim Webmaster erhältlich.)

             
Hinweis: Das Segel-Camp 2016 findet voraussichtlich vom 24.07.2016 - 29.07.2016 statt.

                                                                                                                              
13.09.2014 Der Gewinner des KSK Cup 2014 steht fest

             
Bei  18 Grad und einer Windstärke von 3 - 4 BFT sowie ein paar Regentropfen  fand mit der 3. und letzten Langstrecke auch die letzte Regatta in der  Saison 2014 auf dem Revier der Kyritzer Seenkette statt. Es war auch die  letzte Möglichkeit für Richard Fuchs, bis dato 2. der KSK-Wertung, noch  einmal in die Entscheidung einzugreifen. Er nutzte die Chance und  sicherte sich mit einem ersten Platz in seiner Bootsklasse den  Gesamtsieg beim KSK Cup vor Jochen Wernicke, dem Vorjahressieger.  Insgesamt nahmen 60 Segler an mindestens einer Wettfahrt in der  abgelaufenen Saison 2014 teil.
             
Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner Richard Fuchs und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel.
             


             
17.05.2014 - Inselpokal in Kyritz

             
25  Sportfreunde aus Kyritz und Wusterhausen kämpften am Samstag um den  Inselpokal in ihrer jeweiligen Bootsklasse. Bei angenehmen 20 Grad und  einem teils kräftigem Nordwind wurden 3 Wettfahrten gestartet.
             
Bilder von der Regatta finden ihr hier.

             
10.05.2014 - 1. Langstrecke der Wusterhausener Wassersportfreunde

             
Mit  nur 6 Booten aus 4 Klassen starteten die Segler des WSW die erste  Regatta auf dem Klempow See. Bei angenehmen 18 - 20 Grad und einem mäßigen Wind der Stärke 2 -3 sowie einigen kräftigen Drückern sicherte  sich Jochen Wernicke zusammen mit Holger Fuchs den 1. Platz bei den P  Booten. Es folgen auf den Plätzen 2 und 3 Lucas und Ralf Langer vor  Heiko Langer und dem Sportfreund Losch. Bei den R Booten (Pelzer sen.),  den OK Mini (Richard Fuchs) und den 420er (Gustav Stürmer / Eric Stöpel)  gab es keine spannenden Kämpfe um die Plazierungen, da hier jeweils nur  ein Boot je Klasse am Start war.
             
Bilder von der Regatta finden ihr hier.

             
Wassersportfreunde Wusterhausen eröffnen die Saison 2014

             
Na  endlich! Das sagten nicht nur die Wusterhausener Drachenbootleute,  sondern auch die Segler. Bei herrlichem Sonnenschein und einer kräftigen  Brise eröffneten die Wassersportler am 27.04.2014 ihre diesjährige  Saison. Für den angesagten Kurs rund Insel benötigten alle nur eine gute  Stunde, so dass man sich schon gegen 15.00 Uhr zum gemeinsamen  Kaffeetrinken im Bootshaus treffen konnte. Die Beteiligung übertraf alle  Erwartungen.
             
Die  Wusterhausener Wassersportfreunde freuen sich auf eine erlebnis- und  wettkampfreiche Zeit, die für die Drachenbootleute am 03./04.05. in  Neuruppin beginnt und für die Segler am 10.05. mit der 1. Langstrecke  bzw. am 17.05. mit dem Inselpokal in Kyritz
             
Eindrücke vom Ansegeln 2014 gibt es hier.

             
Blaues Band“ an das schnellste Schiff des Semliner Sees

             
36 Boote segeln um den begehrten Pokal
             
Bereits  zum 62. Mal fand am vergangenen Samstag die Langstrecken-Wettfahrt um  das schnellste Boot vom Semliner See statt. Ausrichter der Veranstaltung  war der Rathenower Wassersportverein Segeln 1922 e.V. Bei herrlichem  Spätsommerwetter und Wind aus Süd der Stärke eins bis zwei fanden sich  36 Boote an der Startlinie vor dem Rhin ein. Im Teilnehmerfeld der  Senioren sah man sieben Olympiajollen, fünf 15er-Jollenkreuzer, drei  20er-Jollenkreuzer, vier Stahl-20er-Jollenkreuzer, vier XY-Jollen, drei  Kutter, zwei Ausgleicher, ein Folkeboot, eine Hanse-Jolle sowie eine  Zehner-Rennjolle. Im Kinder- und Jugendbereich nahmen drei 420er-Jollen,  eine Optimistenjolle und ein Laser an der traditionsreichen Wettfahrt  teil. Die Segelveranstaltung wurde von Wettfahrtsleiter Andreas Niemann  und seinem gut eingespielten Team geleitet. Nach erfolgreichem Start  ging es zur ersten Bahnmarke, der Tonne 1 vor Semlin. Von da führte der  Kurs die Teilnehmer in Richtung Hohennauen, wo die zweite Wendemarke  lag. Bereits an dieser Tonne hatte sich eine kleine Gruppe von  favorisierten Boote abgesetzt. Unter Ihnen drei 15er-Jollenkreuzer, zwei  20er-Jollenkreuzer und zwei Olympiajollen. Es galt als ziemlich sicher,  dass unter diesen sieben Schiffen der Gewinner des diesjährigen Blauen  Bandes sein würde. Aber auch im Mittelfeld und im hinterem Drittel gab  es spannende Positionskämpfe. Mit dabei in diesem Jahr drei Kutter, die  auf ein wenig mehr Wind angewiesen sind, um so richtig in Fahrt zu  kommen. Von Tonne Zwei ging es dann Richtung Ferchesar. Aufgrund der  geringen Windstärke wurde die dritte Wendemarke in Höhe Semlin Ausbau  zwischen Kirchhacken und dem Hafen in Ferchesar vorverlegt. Hier  zeichnete sich dann bereits eine Vorentscheidung ab. Steuermann Mark  Müller mit Rainer Thie an der Vorschot hatten auf ihrem  15er-Jollenkreuzer einen Vorsprung ersegelt, den sie bis ins Ziel vor  Semlin verteidigten und somit als strahlende Sieger die Ziellinie  durchfuhren. Auf Platz Zwei segelte ein weiterer 15er-Jollenkreuzer mit  Uwe Wenzel am Steuer und Ralf Augustin an der Vorschot. Um Platz drei  wurde nochmal richtig gekämpft. Henning Schelle und Jens Krumrei konnten  sich schlussendlich auf ihrem 15er- Jollenkreuzer durchsetzen.  Insgesamt wurde die Veranstaltung als gelungener Abschluss einer schönen  Regattasaison gelobt. Am 5. Oktober sind dann wieder alle Mitglieder  und Freunde der ortsansässigen Segelvereine des Hohennauener Sees zum  altbekannten und gemeinsamen Absegeln eingeladen.
             
             
Die weiteren Platzierungen:
             
4. Platz Torsten Weber, Thomas Querfurth, Florian Weber: 20er-Jollenkreuzer
             
5. Platz Matthias Schmidt: Olympiajolle
             
6. Platz Bernd Kuhröber, Michael Sommer, Roland Rollik: 20er-Jollenkreuzer
             
7. Platz Sebastian Sturm: Olympiajolle
             
8. Platz Arne Birnestiel, Benjamin Behncke: XY-Jolle
             
9. Platz Gunnar Niemann: Olympiajolle
             
10. Platz Anke Dieckmann, Jeanine Ebers: Z-Jolle


             
              
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü